Salons

#20
Salon Alexandra Navratil

Nov 29, 2013
KW, Berlin

“Do events, histories, and objects belong to the same order, or, are they, as Sebald has said, “of the same weightiness”, but of purely subjective systems of classification? Or could this way of ‘wild thinking’, which is not purely causal and not the consequence of rational principles, also serve as an approach to writing history, science, or even for the architecture of museums, archives, and libraries?”

Salon Agenda:

For the salon of Alexandra Navratil, we had a small round table discussion about systems of classification and ‘wild thinking’. Invited guests included: Doreen Mende, Andreas Müller, Filippo Trentin and Charles Stankievech, who introduced projects related to the subject matter.

Bilden Ereignisse/ Geschichten/ Objekte derselben Ordnung, oder die, wie Sebald an einer anderen Stelle sagt ‘desselben Gewichtes’ rein subjective Ordnungssysteme? Oder könnte diese Art von ‘Wildem Denken’ welches eben nicht rein kausal und nicht die Folge von rationalen Prinzipien ist, als Ansätze auch für die Geschichtsschreibung, die Wissenschaft oder sogar konkret für die Architektur von Museen, Archiven und Bibliotheken dienen?
Wir werden uns in einer kleinen Runde treffen und über Ordnungssysteme und ‘wildes Denken’ sprechen.

*”Ich sass an einem Tisch, nahe der offenen Terrassentür, hatte meine Papiere und Aufzeichnungen um mich herum ausgebreitet und zog Verbindungslinien zwischen weit auseinanderliegenden Ereignissen, die mir derselben Ordnung anzugehören schienen.” (W.G. Sebald in Schwindel. Gefühle.)*

*“Gleichzeitig mit der Kausalität ist im Universum ein akausales Prinzip wirksam. Dieses Prinzip wirkt selektiv auf Form und Funktion ein, um verwandte Konfigurationen in Raum und Zeit zusammenzufügen; und es hängt mit Verwandtschaft und Ähnlichkeit zusammen.” (Paul Kammerer in Das Gesetz der Serie)*